Obstanbau

Schon bald nach der Hofgründung begannen wir mit der Pflege und Neupflanzung hochstämmiger Obstbäume. Dies war und ist nicht nur durch unseren Standort naheliegend, es ergeben sich daraus auch zahlreiche Vorteile. So spenden die Bäume den Herden Schatten, sie „pumpen“ Nährstoffe und Wasser aus tieferen Bodenschichten und bereichern ganz neben bei das Landschaftsbild sowie den Lebensraum zahlreicher Wildtiere. Die junge Rinde der Zweige, die beim Schneiden des Baumes anfallen, dient als mineralstoffreiche und heiß begehrte Leckerei für Schafe im Winter. Der offensichtlichste Nutzen für uns sind die Früchte - zum Frischverzehr oder verarbeitet zu köstlichen Säften und edlen Spirituosen.

 

Sortenvielfalt

 

Das Spektrum der von uns kultivierten Obstbäume umfasst neben Wildobst wie Marone, Speierling oder Mispel Edelsorten von Apfel, Birne, Kirsche und Zwetschge . Dabei stehen alte und lokale Sorten, teilweise seit Jahrhunderten bewährt, im Vordergrund. Sortenvielfalt bedeutet für uns (den Inselhof) nicht nur Bewahrung des Alten, sondern auch Neuzüchtung für den naturnahen Anbau. Einige unserer Apfelsämlinge wachsen ihrer ersten Fruchtung und damit Bewährungsprobe entgegen. Es wird sich noch (dann) zeigen, ob sie anbautechnisch und geschmacklich befriedigen. Inzwischen sind wir dazu übergegangen, den größten Teil der benötigten Pflanzware durch Aussaat bzw. ab der Veredlung von robusten Sämlingsunterlagen selbst heranzuziehen.

 

Starkwüchsige Sämlingswurzeln, geeignete Sorten und ein den Ansprüchen der Bäume genügender Standort sind Vorbedingungen für weitgehende Selbstregulation der Bäume und minimalen Pflegeaufwand. Dieser beschränkt sich bei uns i.d.R. auf den Schnitt während der Vegetationsruhe. 

Pflege

 

Hier gilt es, den schmalen Grat zu finden, wo der Schnitt den Bedürfnissen des Bewirtschafters dient, ohne dem Baum zu schaden. Um 1930 wurde in der Schweiz ein Schnittsystem entwickelt – der Öschbergschnitt - , das die Bedürfnisse von Baum und Bewirtschafter gleichermaßen berücksichtigt. In seiner durch den schwäbischen Obstbaufachmann Helmut Palmer weiterentwickelten Form findet dieses naturkonforme Schnittsystem Anwendung auf dem Inselhof.


Obstbaumschnittkurs

 

Unerschrockene und wetterfeste Interessenten haben die Möglichkeit auf dem Inselhof jedes Jahr am letzten Samstag im Januar (Nächster Termin hier) Grundlagen und Feinheiten des Verfahrens bei einem Schnittkurs auf unseren Flächen kennenzulernen (Referent : K. Winter).